Lichtverschmutzung PDF Drucken E-Mail

Es gibt zwei Dinge, die einem Amateurastronomen die Laune verhageln können: ein bewölkter Himmel und Lichtverschmutzung. Der Begriff „Lichtverschmutzung“ führt in die Irre: Es handelt sich dabei nicht um verschmutztes Licht, sondern um die „Verschmutzung“ des Nachthimmels durch verschiedenste Lichtquellen. Die Auswirkungen der Lichter einer Stadt sind unübersehbar.Auchin kleinerenStädten wie Bühl oder Waghäuselsucht man Sterne am Nachthimmelvergeblich. Selbst kleine Gemeinden streuen schon so viel Licht in die Atmosphäre, dass man sich weit entfernen muss, um ungestört in den Himmel zu blicken. „Hauptbetroffene sind alle naturinteressierten Menschen“, sagt Dr. Andreas Hänel von der Initiative „Dark Sky“. Die Initiative gegen Lichtverschmutzung ist eine Fachgruppe der Vereinigung der Sternfreunde (VdS). Sie hat sich vorgenommen, über das Problem aufzuklären und Vorschläge zu machen, wie man die Lichtverschmutzung eindämmen kann, ohne auf Sicherheit und Komfort verzichten zu müssen.

Einen Sternenhimmel, wie man ihn im Planetarium zu sehen bekommt, wird man heute in der Natur kaum noch finden. „Ältere Personen sagen, sie haben so einen Sternhimmel nur früher sehen können, Jüngere haben zum letzten Mal im Urlaub einen solchen Sternhimmel gesehen“, erzählt Hänel. Unter den Astronomen sind besonders die Hobby-Sternengucker betroffen. „Profis haben ihre Sternwarten in klimatisch günstigeren Gegenden“, weiß Hänel. „Amateure resignieren oder machen weite Reisen in dunkle Gebiete.“ Aber nicht nur Hobby-Astronomen fühlen sich durch die Lichtverschmutzung belästigt. Durch die permanente Helligkeit wird auch der uralte Rhythmus von Tieren, Menschen und Pflanzen gestört. Mittlerweile wird das Problem auch vom Gesetzgeber erkannt: Licht zählt zu den Immissionen, die im Bundesimmissionsschutzgesetz erfasst sind – allerdings gibt es noch keine verbindlichen Grenzwerte.

Vielfältige Ursachen
Als Ursachen für Lichtverschmutzung gelten vor allem die schlechte oder falsche Beleuchtung von Straßen oder Gebäuden, aber auch „Skybeamer“ gehören dazu. Die starken Scheinwerfer werden gen Himmel gerichtet, um Werbung für eine Veranstaltung oder Disco zu machen. Weil diese Strahler nicht nur den Blick zum Himmel erschweren, sondern beispielsweise auch verkehrsgefährdend sind, wurden sie bereits einige Male in Gerichtsverfahren verboten.

Auf Gebäudeanstrahlung verzichten
Da die Anstrahlung von Gebäuden meist nur als Werbemaßnahme oder zur Steigerung der Attraktivität genutzt wird, fordert „Dark Sky“, möglichst auf Gebäudeanstrahlung zu verzichten oder wenigstens möglichst gut gerichtet anzustrahlen. „Das nach oben abgelenkte Licht wird in der Atmosphäre gestreut und reicht weit über den Ursprungsort hinaus“, erklärt Hänel. „Lichterglocken hellen den Himmel viele Kilometer weit auf, dadurch sind schwächere Sterne, Polarlichter und die Milchstraße nicht mehr zu sehen.“

Natriumdampflampen einsetzen
Im Gegensatz zur Gebäudeanstrahlung sind Straßenlampen schon alleine aus Sicherheitsgründen notwendig. Andererseits macht die Straßenbeleuchtung nach Schätzungen etwa die Hälfte der Lichtverschmutzung aus. „Dark Sky“ empfiehlt deshalb, Natriumdampflampen einzusetzen. Sie sind aus astronomischen Gesichtspunkten sinnvoll, weil das Licht leicht ausgefiltert werden kann. Außerdem verbrauchen sie weniger Energie und ziehen wesentlich weniger Insekten an. Neben dem Leuchtmaterial kommt es auch auf die Ausrichtung der Lampen an. Die Leuchten sollten gut abgeschirmt sein und möglichst nur nach unten strahlen.

Musterbeispiel Augsburg
Im Zusammenhang mit der Eindämmung der Lichtverschmutzung wird die Stadt Augsburg gerne als Vorbild genannt. „Beeindruckend ist vor allem das Engagement des zuständigen Beleuchtungsingenieurs“, sagt Dr. Andreas Hänel. „Sein primäres Ziel ist nicht, die Lichtverschmutzung einzudämmen, sondern den Energieverbrauch zu reduzieren. Es kommt aber immer darauf an, das Licht nur dorthin zu lenken, wo es benötigt wird.“ Weitere Städte wollen dem Vorbild Augsburgs folgen – vor allem um die Energiekosten zu senken.

Petition gegen Lichtverschmutzung
Im Oktober 2007 wurde eine Petition gegen Lichtverschmutzung beim Deutschen Bundestag eingereicht. Gefordert wird darin ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung, der Antragsteller wurde von gut 7.800 Personen unterstützt. „Mich haben die extrem hohe Zahl der Unterzeichner und die teilweise sehr profunden Diskussionen der Amateurastronomen in den diversen Foren überrascht“, gesteht Hänel. „Hoffentlich erkennt man endlich die Problematik und denkt über Maßnahmen nach.“

Wichtiger Link der VDS-Fachgruppe Dark Sky zum Thema:
www.lichtverschmutzung.de

weitere Links:
Lichtverschmutzung Petition
Lichtverschmutzung Wikipedia
Nachterlebnis statt Lichtverschmutzung
Science-at-home
astronomie.de
International Dark Sky Association

Wir, die paminAstro werden uns gegen die Lichtverschmutzug einsetzen, wir werden inder RegionPamina entsprechende Messungen durchführen und darüber berichten.


 

Suchen...

Wetter

Das Wetter heute
IYA 2009 in Deutschland
  • Jahr der Astronomie 2009 - Bilanz und Ausblick
    09.12.2009 - mehr als 2 Millionen Besucher und 40.000 Veranstaltungen - Deutschland feierte das Internationale Jahr der Astronomie 2009
  • Einladung zur Pressekonferenz: Jahr der Astronomie 2009 – Bilanz und Ausblick
    02.12.2009 - 400 Jahre nachdem Galileo Galilei erstmals ein Fernrohr an den Sternenhimmel richtete, Johannes Kepler die Planetenbewegung richtig erkannte und 40 Jahre nachdem die ersten Menschen den Mond betraten, feiert die UNESCO 2009 das Internationale Jahr der Astronomie 2009 (IYA2009). Mit spektakulären Ausstellungen und Events, nicht zuletzt aber auch mit zahlreichen regionalen Veranstaltungen vor Ort in Sternwarten, Hörsälen und Vereinen wurde überall in Deutschland ins Weltall geblickt und über aktuelle Forschungen diskutiert. Astronomie war 2009 in aller Munde.
  • Ausstellung "Entwicklung des Universums", München
    29.11.2009 - Das internationale Astronomiejahr 2009 verabschiedet sich mit einem glanzvollen Finale: Am 9. Dezember 2009 startet im Deutschen Museum die Ausstellung „Entwicklung des Universums“, die von fünf Münchner Forschungseinrichtungen initiiert und umgesetzt wurde. Zwei Jahre lang wird die Ausstellung allen Besuchern des Deutschen Museums offen stehen. Die feierliche Eröffnung findet in den Abendstunden des 8. Dezember 2009 statt.
Valid XHTML & CSS - Design by ah-68 - Copyright © 2007 by Firma